Warum Gutes tun gut tun kann

Ein Casinobesuch in neue Casinos ist eine der besten Möglichkeiten, sich im 21. Jahrhundert zu entspannen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass es gleichzeitig auch wieder das Versprechen auf eine ordentliche Portion Geld mit sich bringt. Wir fühlen uns gut, wenn wir Zeit mit Dingen verbringen, die uns wichtig sind. Aber wie wäre es eine gute Tat zu vollbringen? Hat es einen psychologischen Nutzen, anderen zu helfen? Wie können wir das mit Sicherheit wissen? Der beste Weg, den gesundheitlichen Nutzen von guten Taten zu untersuchen, sind Studien über ehrenamtliches Engagement.

 

Haben Sie jemals eine Art „Rausch“ gespürt, nachdem Sie eine gute Tat vollbracht haben? Dieses Gefühl ist als „Helfer-High“ bekannt und wird erzeugt, wenn Ihr Gehirn Endorphine freisetzt, die Wohlfühlchemikalien des Gehirns. Wenn Sie etwas Gutes für jemand anderen tun, setzt das Gehirn Endorphine frei und sie erzeugen dieses Hochgefühl. Ganz zu schweigen davon, dass Gutes zu tun auch Gefühle der Zufriedenheit und Dankbarkeit auslöst.

 

Jemand anderem etwas Gutes tun, hat auch positive Effekte auf die eigene Psyche
Jemand anderem etwas Gutes tun, hat auch positive Effekte auf die eigene Psyche

Wie das Helfen dem Helfenden hilft

Einige ehrenamtliche Tätigkeiten, wie z. B. den Hund einer an das Haus gefesselten Person spazieren zu führen, sind körperlich und können helfen die eigene Fitness zu verbessern. Aber auch der bloße Kontakt mit Menschen hat gesundheitliche Vorteile. Ehrenamtliche Arbeit kann auch Stress reduzieren, indem sie Sie von Problemen ablenkt und Ihnen hilft, sich zu entspannen. Teile des Gehirns, die mit der Dopamin- und Serotonin Produktion verbunden sind, scheinen bei Menschen aktiviert zu werden, die Geld spenden. Unsere alten Vorfahren, die sich gegenseitig halfen, erhielten also als Gegenleistung für ihr altruistisches Verhalten ein Dopamin-„High“. Dopamin sorgt nicht nur dafür, dass wir uns gut fühlen, sondern wird auch als Medikament zur Behandlung von niedrigem Blutdruck, Herzerkrankungen, Parkinson, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung und Drogenabhängigkeit eingesetzt.

 

Die gute Nachricht ist, dass Sie nicht Ihren Job aufgeben müssen, um Greenpeace beizutreten oder in einer Flüchtlingsunterkunft zu arbeiten, um von den gesundheitlichen Vorteilen der Hilfe für andere zu profitieren. Sie könnten stattdessen der nächsten obdachlosen Person helfen, die Sie sehen. Warum bieten Sie ihnen nicht eine Tasse Kaffee oder ein paar saubere Kleider an? Wenn Sie diese kleinen Dinge tun, wird sich das Leben des Obdachlosen messbar verbessern und vielleicht werden auch Sie dadurch gesünder.

 

Der Welttag der Freundlichkeit

Der 13. November ist der Welttag der Freundlichkeit, ein Tag, an dem wir alle darüber nachdenken, wie wir alle dazu beitragen können, die Welt zu einem freundlicheren Ort zu machen. In diesem Jahr fühlt es sich für uns noch wichtiger an als je zuvor freundlich zu uns selbst und zu anderen zu sein, während wir alle die herausfordernde und unsichere Zukunft vor uns bewältigen. Angesichts der großen Herausforderungen, die viele von uns erleben, kann man sich schnell machtlos und verzweifelt fühlen. Immer wenn Sie anfangen sich so zu fühlen, denken Sie an ein Zitat von Brad Meltzer: „Jeder kämpft einen inneren Kampf, von dem ein Außenstehender nichts weiß. Sei deswegen immer freundlich“. Es erinnert uns daran, immer Mitgefühl für andere zu zeigen und dass Freundlichkeit immer die Antwort ist.

 

Wenn Sie sich täglich in Freundlichkeit üben, lernen Sie eine andere Version der Welt kennen. Wenn wir uns wirklich darauf konzentrieren, freundlicher zu sein, kann das die persönlichen Erfahrungen grundlegend verändern. Das wiederum hilft uns dabei hoffnungsvoller zu sein, dass eine bessere Welt möglich ist, so herausfordernd die Dinge auch sein mögen und dass wir alle dazu beitragen können. Der Welttag der Freundlichkeit bietet uns die Gelegenheit, unsere Social Media Feeds einmal mit freudigen, inspirierenden Geschichten von Liebe, Freundlichkeit und Mitgefühl zu füllen, anstatt mit Konflikten, Zwietracht und Ärger. Das ist keine märchenhafte Version des Menschen, wir sind so komplex wie das Leben.

 

Es ist interessant, darüber nachzudenken: Dienen Ihnen die persönlichen Erfahrungen und machen sie Sie glücklich, oder machen sie Sie ängstlich und besorgt? Geschichten von Freundlichkeit zu hören oder noch besser, selbst Teil dieser Geschichten zu sein, kurbelt Serotonin und Dopamin an, die Neurotransmitter im Gehirn, die uns das warme Wohlbefinden vermitteln und die Lust- und Belohnungszentren in unserem Gehirn zum Glühen bringen. Freundliche Taten können auch Endorphine freisetzen, ein natürliches Schmerzmittel. Sich mit Freundlichkeit zu verbinden, kann Ihnen buchstäblich helfen, sich aus einem Stimmungstief zu befreien. Selbst wenn die Dinge schwierig sind, gibt es immer etwas, das Sie tun können, um die Dinge besser zu machen. Es braucht nicht viel Zeit oder Geld, um etwas Nettes für jemanden oder sogar für sich selbst zu tun. Sie müssen nur den Mut finden, es zu versuchen und die Belohnungen sind unmittelbar und transformierend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.